Archiv der Kategorie: Barthaare

In diesem Artikel erfährst du wie du Rasurbrand behandeln kannst.

Rasurbrand behandeln

Ein Rasurbrand ist unangenehm und kann zu Entzündungen führen. Daher sollte dieser behandelt werden.
Ein Rasurbrand ist unangenehm und kann zu Entzündungen führen. Daher sollte dieser behandelt werden.

Rasurbrand ist ein Thema dem ich mich bereits allgemein in einem anderen Beitrag gewidmet habe. Nun geht es in diesem Artikel konkret darum wie man Rasurbrand behandeln kann und ich stelle euch verschiedene Methoden vor. Da Rasurbrand nicht nur im Gesicht oder am Hals nach der Bartrasur auftritt sondern auch oft bei Frauen an den Beinen gehe ich auf die unterschiedlichen Methoden zur Behandlung ein.

Dieser Artikel wird dir helfen wenn du zu einer dieser drei Gruppen gehörst:

  • du bekommst regelmäßig und nach jeder Rasur einen Rasurbrand
  • du bekommst unregelmäßig einen Rasurbrand und weißt eigentlich garnicht genau wieso eigentlich
  • Du rasierst dich nichtmehr (beziehungsweise trimmst nurnoch) weil du Angst vor Rasurbrand hast
  • und natürlich für alle die sonst Probleme mit Rasurbrand haben

Rasurbrand zeigt sich unterschiedlich. Bei Manchen ist es nur ein roter, brennender Ausschlag der am nächsten Tag verschwindet, Andere haben tagelang unter einer rauen Haut, jucken und mit Pickeln zu kämpfen.

Natürlich spielt auch die eigene Haut eine Rolle dabei aber oft ist es einfach die Art und Weise wie Rasiert wird oder wie die Haut vor und nach der Rasur „behandelt“ wird. Ich hoffe dieser Artikel wird dir helfen.

Was hilft gegen Rasurbrand

Bevor wir uns die von mir vorgestellten Mittel und Methoden anschauen möchte ich dir kurz erklären was eigentlich gegen Rasurbrand hilft.

Rasurbrand zeigt sich oft in zwei verschiedenen Ausprägungen:

  • gereizte, gerötete und juckende Haut
  • Pickel und aufgerissene / blutige Haut
Der Grund für einen Rasurbrand sind oft falsche Rasiermethoden und eine falsche Hautpflege
Der Grund für einen Rasurbrand sind oft falsche Rasiermethoden und eine falsche Hautpflege

In beiden Fällen ist die Haut durch die Rasur einer großen Belastung ausgesetzt und wurde extrem gereizt. Es ist also wichtig darauf zu achten die Haut so wenig wie möglich zu reizen und nach der Rasur dazu beizutragen dass die Haut sich beruhigen und regenerieren kann.

In den meisten Fällen ist die Art und Weise der Rasur sowie der verwendete Rasierer ausschlaggebend für die Wahrscheinlichkeit von Rasurbrand.

Eine grobe Rasur ohne die Haut vorzubereiten wird ziemlich sicher einen Rasurbrand nach sich ziehen genauso wie ein stumpfer oder dreckiger Rasierer.

Gegen Rasurbrand hilft also:

Übrigens: Bitte verzichtet auf Alkohol / After Shave mit Alkohol. Dieser trocknet die Haut nur aus und wird das ganze in den meisten Fällen nur verschlimmern. Besser ist wie bereits erwähnt ein After Shave Balsam.

Nachdem ich dir jetzt meine Grundlegenden Tipps mitgeteilt habe werden wir uns einmal Produkte anschauen die helfen und die ich bereits erfolgreich testen konnte.

Rasurbrand mit Teebaumöl behandeln

Teebaumöl ist ein ätherisches Öl das schon lange für verschiedene Hautprobleme verwendet wird und mit dem auch Rasurbrand behandelt werden sollte. Ausschlaggebend ist die entzündungshemmende und wundheilende Wirkung. Ebenso wirkt das ätherische Öl sehr beruhigend auf die Haut, zieht relativ schnell ein und hat ein angenehmes Aroma.

Teebaumöl ist zwar kein günstiges Öl da es hohen Qualitätsansprüchen genügen muss, jedoch reichen oft schon wenige Tropfen und daher ist das Öl sehr ergiebig. Ich empfehle dieses Öl von Amazon.

Vorwiegend wird Teebaumöl zur Behandlung von Pickeln und unreiner Haut verwendet – also perfekt für die Behandlung von Rasurbrand. Es hilft auch dabei die Rötung und das Jucken zu lindern da Teebaumöl sehr beruhigend auf die Haut wirkt.

Ich empfehle Teebaumöl direkt nach der Rasur aufzutragen und leicht einzumasieren. Sobald das Teebaumöl eingezogen ist kann man eine Feuchtigkeitscreme oder ein Aftershave Balsam auftragen.

Mit Teebaumöl habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Es ist ein organisches Produkt und viele andere Menschen die Probleme mit der Haut haben konnte es helfen ( Hier lesen was Amazon Kunden darüber schreiben). Teebaumöl eignet sich bei Rasurbrand mit Pickel und bei geröteter und gereizter Haut.

Fruchtsäure- und mechanisches Peeling

Eine weniger sanfte aber sehr effiziente Methode wenn man Rasurbrand behandeln möchte sind verschiedene Peelings.

Ein Peeling entfernt nichtnur Schmutz und Dreck sondern auch abgestorbene Haut und kann Poren wieder freilegen. Peelings sind jedoch ein stärkerer Eingriff und belastet die Haut zusätzlich.

Ich würde daher nicht mehr als drei Peelings, eher noch nur zwei Peelings, in der Woche empfehlen.

Es gibt verschiedene Arten von Peelings aber die besten Erfahrungen habe ich einerseits mit mechanischen PeelingsPeelinghandschuh ) und anderseits mit Peelings basierend auf Fruchtsäure ( z.B das Fruchtsäurepeeling Gel von Refreshing Skin Therapy ) gemacht.

Beim mechanischen Peeling säubert man die Haut über eine raue Oberfläche wie sie bei einem Peelinghandschuh verwendet wird. Das hat auch direkt den positiven Nebeneffekt, dass die Durchblutung angeregt wird.

Ein Fruchtsäurepeeling arbeitet über Säure die jedoch nicht stark ist und nicht tief in die Haut eindringt. Hierbei wird die obere Hautschicht entfernt und man bekommt eine sehr glatte Haut. Empfehlenswert wäre hier das Produkt Fruchtsäurepeeling Gel von Refreshing Skin Therapy.

Zu einem Peeling rate ich wer viele kleine Pickel durch den Rasurbrand bekommt und wer Probleme mit eingewachsenen Haaren bekommt.

Tonerde zur Rasurbrandbehandlung

Eine weitere Methode um einen Rasurbrand und sonstige Hautprobleme zu Behandlen ist eine Gesichtsmaske mit Tonerde. Tonerde ist ein komplett biologisches Produkt.

Regelmäßige Behandlungen mit Tonerde werden das Hautbild deutlich verbessern.
Regelmäßige Behandlungen mit Tonerde werden das Hautbild deutlich verbessern.

Die Tonerde wird mit etwas Wasser angeührt bis eine zähflüssige aber noch verstreichbare Masse entsteht. Diese wird dann gleichmäßig im Gesicht oder an den Beinen aufgetragen. Die Maske sollte etwa fünfzehn Minuten einwirken. Während dem Einwirken spürt man wie die Tonerde austrocknet und es entsteht ein Spannungsgefühl auf der Haut.

Nach der Einwirkzeit kann man die Tonerde – obwohl bereits hart geworden – ganz einfach mit Wasser entfernen. Man wird direkt nach der Behandlung ein richtig „tiefenreines“ Gefühl haben. Wichtig ist jetzt die Haut noch mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Wenn man die Behandlung mit Tonerde regelmäßig anwendet kann man gute Erfolge erzielen und Rasurbrand eindämmen. Ich empfehle übrigens die französische grüne Tonerde von Argila Em Pó.

Rasurbrand behandeln mit Creme

Mit speziellen Cremes lässt sich Rasurbrand behandeln.
Mit speziellen Cremes lässt sich Rasurbrand behandeln.

Mittlerweile gibt es auch spezielle Produkte die zur Behandlung von Rasurbrand entwickelt worden sind. Dazu zählt das Deluxe Spray von Lumunu Passion Products. Diese Produkte beruhigen die Haut und pflegen diese direkt nach der Rasur.

Wie ich einleitend schon beschrieben habe ist die Rasur und die damit verbundene Reizung ein Hau(p)tproblem. Verwendet man direkt nach der Rasur eine Creme oder Spray beruhigt sich die Haut und Rasurbrand wird so vorgebeugt.

Eine andere wichtige Eigenschaft die das Deluxe Spray mit dem Teebaumöl gemeinsam hat ist die entzündungshemmende Wirkung. Diese verhindert eine Rötung und damit verbundenen Juckreiz sowie die Entstehung von Pickeln.

Ich empfehe das Deluxe Spray allen die regelmäßig Probleme mit Rasurbrand haben und wenn man bereits nach einer Rasur spürt, dass die Rasur z.B grob ausgeführt worden ist oder die Klinge stumpf war um so den Rasurbrand präventiv zu behandeln.

Außerdem enthält das Deluxe Spray Glycolsäure Glycolsäure welches in Studien nachweislich die Entstehung von Rasurbrand (peudofilliculitis barbae) reduzieren konnte (Link zur englischsprachigen Studie)

Fazit

Es gibt verschiedene Mittel gegen Rasurbrand. Wer nur leichten Rasurbrand hat sollte es einmal mit Teebaumöl versuchen und dieses zum Beispiel mit einem Wattepad auf die betroffene Stelle auftragen.

Ein Peeling kann vor allem bei Pickel nach dem Rasieren helfen und wer stärkere Probleme hat sollte den Rasurbrand mit einem Produkt wie dem Deluxe Spray behandeln.

Rasieren ohne Pickel

Tipps & Tricks zum Rasieren ohne Pickel
Tipps & Tricks zum Rasieren ohne Pickel

Das Rasieren ohne Pickel ist ein Wunsch den viele Frauen und Männer gleichermaßen haben. Frauen haben dieses Problem oft in ihren Intimbereich und den Beinen und Männer haben Probleme beim Rasieren ohne Pickel im Gesicht, Hals und an der Brust. Es kann sehr frustrierend sein wenn man nach jeder Rasur zwar glatte Haut vorzuzeigen hat, diese aber nach wenigen Stunden oder am nächsten Tag voller Rasierpickel ist. Rasierpickel sind nicht nur sehr nervig weil sie unschön aussehen sondern können auch schmerzhaft sein, sich entzünden und zu Narben führen.

Worauf man während der Rasur achten sollte um sich ohne Pickel zu rasieren, welche Produkte sich besonders eignen und wie ihr euch auf die Rasur vorbereiten könnt sowie eure Haut danach behandeln solltet erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wieso entstehen Pickel nach dem Rasieren?

Wie entstehen Pickel beim Rasieren?
Wie entstehen Pickel beim Rasieren?

Ein Problem welches nicht nur Männer haben sondern auch viele Frauen (zum Beispiel im Intimbereich, den Achseln oder an den Beinen) sind Pickel nach dem Rasieren. Rasieren ohne Pickel ist für die meisten scheinbar nicht möglich. Um zu verstehen wieso das so ist sollten wir uns kurz damit beschäftigen wie es überhaupt soweit kommt.

Pickel sind lokale Entzündungen die sich durch Eiter auszeichnen aber auch Rötungen und Schmerzen. Rasierpickel entstehen wenn während oder nach der Rasur Dreck oder Unreinheiten in die offenen Poren gelangen oder Haare einwachsen.

Wer also rasieren ohne Pickel möchte der sollte darauf achten die Haut nicht zu verletzen. Am besten geht das indem man die Haut auf die Rasur vorbereitet und nach der Rasur entsprechend pflegt.

Haut vorbereiten – Rasieren ohne Pickel

Um die Haut perfekt darauf vorzubereiten sollte man sich etwas Zeit nehmen. Am besten geht man davor duschen – undzwar warm – um so die Poren zu öffnen und die Haare einzuweichen. Wer keine Zeit – oder Lust – hast zu duschen kann das die zu rasierende Stelle mit warmen Wasser einweichen. Du kannst auch einfach ein sauberes und frisches Handtuch nehmen und das unter heißes Wasser halten. Das kannst du dann an die Stelle halten.

Gesicht und Hals sollten sorgfältig mit einem Rasiergel eingecremt werden um ohne Pickel zu rasieren.
Gesicht und Hals sollten sorgfältig mit einem Rasiergel eingecremt werden um ohne Pickel zu rasieren.

Es ist auch wichtig die Haut zu reinigen denn im Laufe des Tages fettet die Haut durch den von den Poren abgegebenen Talg. Auch können Hautschuppen und sonstige Umwelteinflüsse wie Rauch oder Staub die Poren verstopfen. Durch die Behandlung mit warmen Wasser wird die Haut gereinigt.

Als nächsten Schritt sollte man auf die noch feuchte Haut ein Rasiergel auftragen. Meine Empfehlung zu einem Rasiergel ist klar: Ein Rasiergel wird länger einmassiert und ist so besser für eine Rasur ohne Pickel. Ich empfehle dieses Rasiergel: Rasiergel

Oft höre ich von Lesern dass sie auf ein Rasiergel oder Rasierschaum verzichten, zum Beispiel wenn Sie sich in der Dusche rasieren. Natürlich können die Haare auch durch das Wasser in der Dusche aufgeweicht werden aber ein optimales Ergebnis und letztenendes Rasieren ohne Pickel funktioniert nur wenn man die Haut mit einem Rasiergel vorbereitet.

Mit der richtigen Rasur Pickel vermeiden

Hat man die Haut nun korrekt vorbereitet sollte man sich einmal seinen Rasierer genauer anschauen. Der Markt ist hier mittlerweile bei 4 Klingen angelangt. Ob man 4 Klingen braucht sei mal dahingestellt, drei reichen meistens auch.

Ein Rasierer mit dem ich bisher die besten Erfahrungen gemacht habe ist der Gillette Fusion ProGlide Rasierer. Und keine Sorge: Egal ob Frau oder Mann, der Rasierer muss nicht Pink sein damit er für eine Frau geeignet ist. Meistens ist das einfaches Marketing.

Ihr solltet darauf achten dass ihr die Klingen (je nach Stärke des Haarwuches etc.) nur 20-30 Mal verwendet. Danach solltet ihr die Klingen wechseln. Natürlich sind Rasierklingen teuer aber hier sollte nicht gespart werden wenn man Rasieren ohne Pickel möchte.

Bei der Rasur ist es wichtig mehr zu gleiten als zu reißen: Das heißt mit einer durchgehenden Bewegung über die Haut ziehen.

Mit oder gegen den Strich?

Wer zu Pickel beim Rasieren neigt sollte nicht gegen den Strich rasieren. Hier ist das Risiko von eingewachsenen Haaren deutlich höher. Wer gegen den Strich rasiert reizt die Haut und die Haare werden in einer ungünstigen Lage abrasiert und die scharfen Haarkanten verhacken sich in der Haut.

Natürlich ist eine Rasur mit dem Strich nicht ganz so gründlich und man hat einfach nicht dieses „frisch rasiert“ Gefühl – aber wenn man ohne Pickel rasieren möchte muss man in dieser Hinsicht Abstriche machen.

Rasieren ohne Pickel: Pflege

Die Haut sollte nach der Rasur gepflegt werden um Pickel vorzubeugen
Die Haut sollte nach der Rasur gepflegt werden um Pickel vorzubeugen

Die Haut sollte nach der Rasur richtig gepflegt werden um die Entstehung von Pickel zu vermeiden, die kleinen Wunden die während der Rasur entstehen zu heilen und Feuchtigkeit zu spenden.

Oft liest man den Tipp, dass ein scharfes Aftershave hilft. Zwar desinfizieren diese Aftershaves die Haut und so sinkt die Wahrscheinlichkeit dass Verunreinigungen und Dreck die Entstehung von Pickel unterstützen aber ein scharfes Aftershave ist viel Stress für die empfindliche Gesichtshaut.

Meine Empfehlung ist ein Aftershave Balsam wie das L’Oréal Men Expert After Shave Balsam. Es gibt viel Feuchtigkeit an die Haut ab und unterstützt die Heilung.

Wer sich während der Rasur schneidet oder einen schon bestehenden Pickel aufreißt sollte die Stelle mit ein wenig Zinksalbe behandeln.

Tonerde und Teebaumöl

Zwei Tipps habe ich noch für euch: Mein erster Produkttipp ist Tonerde. Zum Beispiel die französische grüne Tonerde von Argila Em Pó. Mit der Tonerde kann man sich alle 4-8 Tage eine Maske anrühren. Dazu mischt man einfach eine kleine Schale voll (zwei Esslöffel sollten reichen) mit ein wenig warmen Wasser und mischt das zusammen. Die Tonerde dann gleichmäßig im Gesicht oder die betroffene Stelle auftragen.

Während die Tonerde trocknet hat man ein Spannungsgefühl auf der Haut was aber nicht unangenehm ist. Nach einer Viertelstunde kann man die Maske einfach wieder mit Wasser abwaschen.

Die Tonerde reinigt die Haut, macht diese geschmeidig und hilft so Pickel nach dem Rasieren zu vermeiden. Meine Empfehlung ist die französische grüne Tonerde von Argila Em Pó.

Mein zweiter Tipp ist Teebaumöl. Teebaumöl verhindert Entzündungen und wirkt wundheilend. Der Geruch ist gewöhnungsbedürftig aber auf keinen Fall negativ. Wer Rasieren ohne Pickel möchte sollte nach einer Rasur ein wenig vom Teebaumöl auf die Haut auftragen und verreiben.

Übrigens: Auf Amazon vergeben die Kunden beim Teebaumöl 5 von 5 Sterne bei über 100 Bewertungen (hier die Kundenrezesionen auf Amazon anschauen).

Am Hals rasieren ohne Pickel

Rasieren ohne Pickel: Lieber mit als gegen den Strich!
Rasieren ohne Pickel: Lieber mit als gegen den Strich!

Eine Stelle die besonders empfindlich hinsichtlich der Thematik Rasierpickel ist ist der Hals. An dieser Stelle entstehen oft besonders viele Pickel und ein regelrechter Rasierbrand.

Die Haut am Hals hat eine gänzlich andere Struktur als die Haut im Gesicht. Die Haut hat deutlich weniger Poren und steht generell unter weniger Spannung: Man hat einfach mehr Haut am Hals.

Oft ist das Problem, dass man die Haut am Hals nicht richtig auf die Rasur vorbereitet und die Tipps aus dem vorherigen Teil des Artikels gelten hier natürlich auch. Auch sollte man darauf achten nach der Rasur keine enge Krägen, wie zum Beispiel bei einem Hemd, zu tragen.

Textil kann die Haut am Hals weiter reizen und belasten.

Rasieren ohne Pickel: Meine letzten Tipps

Ich hoffe dieser Artikel konnte dir weiterhelfen und wird dir auch in Zukunft helfen dass du dich rasieren kannst ohne dass Pickel entstehen. Bedenke auch dass deine Haut einige Tagen braucht um sich auf dein neues „Verhalten“ einzustellen.

Hautpflege ist nicht zu unterschätzen aber auch die richtige Vorbereitung auf die Rasur, die Rasur an sich und die Pflege der Haut danach.

Natürlich ist es auch von Hauttyp zu Hauttyp abhängig wieviele und wie oft Pickel nach dem Rasieren entstehen aber wer meine Tipps befolgt sollte schnell eine bessere und reinere Haut bekommen.

Eingewachsene Barthaare

Eingewachsene Barthaare kann man mit der richtigen Vorbereitung entgegenwirken
Eingewachsene Barthaare kann man mit der richtigen Vorbereitung entgegenwirken

Eingewachsene Barthaare kann man mit der richtigen Vorbereitung entgegenwirken. Eingewachsene Barthaare sind für viele Männer ein großes Problem. Ein glatt rasiertes Gesicht und Hals sind ein Zeichen für Hygiene und Pflege und die tägliche Rasur gehört für viele Männer zum täglichen Prozedere. Trotz der fortschreitenden Technik bei Rasierern sind eingewachsene Barthaare noch immer üblich. Der folgende Artikel zeigt speziell für die Barthaare Tipps und Möglichkeiten eingewachsene Haare zu vermeiden.

Richtige Gesichtspflege

Gegen eingewachsene Barthaare

Zwar empfinden viele Männer Cremes und Lotionen als unnötig, jedoch sind sie oft der richtige Weg um eingewachsener Barthaare, Rasurpickel und gereizter Haut entgegen zu wirken.
Ein Grund für eingewachsene Haare ist eine „harte“ oder auch verhornte Haut und harte Barthaare. Eine Möglichkeit eingewachsene Barthaare vorzubeugen ist es, diese Haut und Haare geschmeidiger zu machen. Das heißt nicht, dass tägliche Gesichtspflege zur Last wird aber eine Feuchtigkeitscreme vor und nach dem zu Bett gehen ist zu empfehlen. Hierfür eignet sich perfekt ein Feuchtigkeitsspendender Gesichtstoner.

Richtige Gesichtspflege vor der Rasur

Vor der Rasur sollte man das Gesicht einmal gründlichen reinigen. Mit klarem, warmen Wasser die Gesichtshaut von Talg, Fett und abgestorbener Haut befreien. Mit einem nass-warmen Handtuch leicht die Gesichtshaut trocken reiben – durch die Reibung wird die restliche abgestorbene Haut abgetragen und durch die wärme öffnen sich die Poren und die Barthaare weichen auf.

Alternativ eignet sich auch sehr gut ein Gesichtsschwamm der sein Geld wirklich wert ist!

Bereits eingewachsene Haare, Rasurpickel und Pickelchen sollten jetzt ausgemacht werden und es sollte darauf geachtet werden diese Stellen bei der Rasur auszulassen. Die Haut muss an diesen Stellen heilen oder das eingewachsene Barthaar entfernt werden .

Rasierschaum richtig benutzen um gegen eingewachsene Barthaare vorzubeugen

Ein weiterer Fehler der durch Zeitmangel oder Hektik entstehen kann ist es, den Rasierschaum ungenügend einzumassieren. Rasierschaum weicht die Barthaare weicher auf um eine schonende und glatte Rasur zu ermöglichen. Trägt man diesen nur Oberflächlich auf kann er nicht bis zur Haarwurzel einwirken. Man sollte den Schaum mit kreisenden Bewegungen in das Gesichtshaar einmassieren. Durch diese Prozedur entspannt sich das Gesicht und die Haut auch noch weiter. Natürlich ist auch die Auswahl des richtigen Rasierschaums ausschlaggebend.

Sogar noch besser als Rasierschaum ist Rasiergel geeignet. Mit einem Rasiergel lässt sich der Schaum viel tiefer an die Haarwurzeln einmassieren und die Haare werden besser aufgeweicht. Dieses Rasiergel empfehle ich.

Mit oder gegen den Strich? – Die richtige Rasur

Die Art und Weise der Rasur entscheidet ob sich eingewachsene Haare bilden - oder nicht!
Die Art und Weise der Rasur entscheidet ob sich eingewachsene Haare bilden – oder nicht!

Diese Frage kann man nur je nach Hauttyp und Vorlieben entscheiden. Generell gilt aber: Gegen den Strich ist zwar eine glatte und schönere Rasur jedoch auch viel stressiger für die empfindliche Gesichtshaut. Bei der Rasur gegen den Strich werden die Barthaare direkt an der Hautoberfläche scharf abgeschnitten und die Barthaare verbleiben mit scharfen Kannten. Dies provoziert eingewachsene Barthaare. Vorteil dieser Rasur ist jedoch eine länger anhaltende und glättere Rasur.
Die Rasur mit dem Strich ist generell schonender und eignet sich für Männer die eher zu eingewachsenen Barthaaren neigen. Das Gesicht ist dann natürlich nicht so glatt rasiert.

Bei der richtigen Rasur ist wie bei der Gesichtspflege auf Kontinuität zu achten. Oft neigt man dazu aus Angst vor eingewachsenen Barthaaren, Pickeln und Hautrötungen dazu, sich nur zu rasieren, wenn es nötig ist. Oft verbessert sich jedoch das Hautbild, wenn man sich konsequent über einen längeren Zeitraum täglich rasiert. Die Haut gewöhnt sich an den Stress und reagiert weniger empfindlich.

Natürlich ist auch das richtige Instrument ausschlaggebend. Für diejenigen die eine Nassrasur bevorzugen empfehle ich den Gillette Fusion ProGlide Rasierer und bei einer elektronischen Rasur den Philips PT860/16.

After Shave – Richtige Pflege nach der Rasur

Ein gutes Aftershave ist besonders wichtig nach der Rasur.
Ein gutes Aftershave ist besonders wichtig nach der Rasur.

Zwar ist es sehr wichtig die Gesichtshaut auf die Rasur vorzubereiten aber genauso wichtig ist die Pflege direkt nach der Rasur. Die Haut ist gereizt und verletzt und muss jetzt schnell beruhigt werden. Es empfiehlt sich ein Handtuch mit kaltem Wasser nass zu machen und für einige Sekunden auf die Haut aufzulegen. Die Haut wird gekühlt und die Poren schließen sich.
Das Gesicht jetzt beim abtrocknen bitte nicht mit dem Handtuch reiben – dadurch können vermehrt Barthaare einwachsen – sondern trocken tupfen.
Sobald die Haut trocken ist sollte man ein After Shave Balsam ohne Alkohol auftragen, dass die Gesichtshaut im Gegensatz zu klassischen „Aftershaves“ nicht austrocknet sondern mit Feuchtigkeit versorgt und geschmeidig hält. Ich empfehle generell das L’Oréal Men Expert After Shave Balsam

Eingewachsene Barthaare sind nach der Rasur nicht nur schmerzlich sondern auch unschön aber wer sich an diese Tipps vor, nach und während der Rasur hält hat eine gute Chance sein Hautbild schon nach wenigen Tagen zu verbessern.

Bartrasur

Die perfekte Bartrasur ohne eingewachsene Haare und Pickel

Es gibt viele verschiedene Methoden sich als Mann den Bart zu rasieren – egal ob mit der Klinge, dem Rasierer oder per Elektrogerät. Ein großes Problem für viele Männer ist hingegen nicht die Rasur des Bartes, sondern die dadurch auftretenden Hautirritationen wie eingewachsene Haare, Pickel und Pickelchen. Auch gerötete und gereizte Haut gehören für viele Männer zum gewohnten Nachklang einer Bartrasur.
Mit diesen Tipps kann man die Rasur und das Rasurergebniss vor allem die Haut merklich Verbessern.

Die Vorbereitung

Man sollte auf keinen Fall einfach drauf los Rasieren – die Gesichtshaut ist besonders empfindlich und die Rasur – egal wie schonend ausgeführt – niemals vollkommen ideal, und benötigt genauso wie die Barthaare Vorbereitung.

Schritt für Schritt die Haut vorbereiten

  • Das Gesicht und den Hals gründlich vor der Rasur mit lauwarmen und klarem Wasser reinigen
  • Ein nasses, warmes Handtuch für einige Minuten auf das Gesicht drücken um die Haare und die Haut einzuweichen
  • Bereits gereizte Stellen, Pickel und eingewachsene Haare auf keinen Fall Rasieren – Narbenbildung!
  • Rasierschaum – oder besser: Rasiergel in Kreisbewegungen gründlich einmassieren

Mit oder gegen den Strich?

Die Art und Weise der Rasur entscheidet ob sich eingewachsene Haare bilden - oder nicht!
Die Art und Weise der Rasur entscheidet ob sich eingewachsene Haare bilden – oder nicht!

Die Art und Weise der Rasur entscheidet ob sich eingewachsene Haare bilden – oder nicht! Wie soll man denn jetzt eigentlich rasieren? Mit oder gegen den Strich? Das hängt von mehreren Faktoren ab: Möchte ich eine möglichst glatte Rasur oder so schonend wie möglich? Generell kann man sagen:

Die Rasur gegen den Strich bringt immer das bessere Rasur Ergebnis. Die Haare werden näher an der Haut abrasiert und so fühlt sich das Gesicht und der Hals eben glätter an. Nachteil dieser Methode ist natürlich, dass die Haut stärker gereizt wird und das Risiko von eingewachsenen Barthaaren erhöht wird. Da die Haare gegen den Strich abgeschnitten werden weisen sie eine schärfere Schnittkante auf. In Kombination mit dem Schnitt nach an der Hautoberfläche kann dies verstärkt zu eingewachsenen Haaren führen.

Die Rasur mit dem Strich ist natürlich weitaus Hautschonender und gut geeignet für empfindliche Haut die zu eingewachsenen Haaren neigt. Natürlich ist das Ergebnis nicht mit einer Rasur gegen den Strich zu vergleichen. Sogar direkt nach der Rasur lassen sich noch Bartstoppeln erfühlen. Vorteil ist natürlich, dass eben diese spürbaren Barthaare fast nicht in die Haut einwachsen können.

Speziell wenn man gegen den Strich rasiert empfiehlt sich nicht die Verwendung von Rasierschaum sondern von Rasiergel.

Fazit
Jeder Mann sollte seine Bartbehaarung kennen um einschätzen zu können ob er mit oder gegen den Strich rasieren sollte. Wer zu eingewachsenen Barthaaren neigt sollte tendenziell eher mit dem Strich rasieren.

Klinge oder Elektrorasierer?

Wie die Frage ob mit oder gegen den Strich kann man die Frage ob Klinge oder Elektrorasierer nicht allgemein gültig beantworten. Hier einige Vor- und Nachteile für die jeweilige Methode

Klinge

Pro Contra
Generell bessere Rasur  Auf Dauer teurer (Klingenkauf)
Gründlichere Rasur Zeitaufwendiger
Direktere Rasur Verletzungsgefahr

Der beste Klingenrasierer ist aktuell der Gillette Fusion ProGlide Rasierer.

Elektrorasierer

Pro Contra
Einmalige Anschaffung Hohe Anschaffungskosten
Klinge hinter Schutzgitter Weniger gründlich
Schneller höherer Wartungsaufwand
Besser verträglich

Bei Elektrorasierern kann man sehr viel Geld ausgeben aber es gibt auch Produkte die ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis haben wie der Philips PT860/16

Je nach eigenen Präferenzen sollte man sich selber für eine Art der Rasur entscheiden denn: Probieren geht über studieren! Jede Haut ist unterschiedlich und reagiert anders. Lerne deine Haut und deinen Bart kennen!

Pflege nach der Rasur

Pflege nach der Rasur oder auch After Shave genannt, jedoch zählt zu dieser Pflege nicht nur das Auftragen eines „After Shaves“. Nach der Rasur ist die Haut mehr oder weniger gereizt und ausgetrocknet. Um die Haut zu beruhigen empfiehlt sich sehr Kostenneutral kaltes bzw. kühles Wasser. Das Gesicht sollte gründlich von abrasierten Haare und Rasierschaum bzw. Rasiergel gereinigt werden. Das kühle Wasser hilft auch Rötungen zu reduzieren und regt den Blutfluss an.

Von alkoholhaltigen Aftershaves die „brennen“ rate ich ab. Besser geeignet sind kühlende und pflegende Cremes, die Haut und Barthaare geschmeidig machen und so eingewachsenen Barthaare vorbeugen. Ein After Shave Balsam das geeignet wäre ist zum Beispiel das L’Oréal Men Expert After Shave Balsam.