Ein Rasurbrand tritt nach der Rasur auf und kann sehr unangenehm sein.

Rasurbrand

Rasurbrand ist ein Thema das nicht nur junge Männer betrifft sondern Männer wie Frauen gleichermaßen. Dass Rasurbrand ein wirkliches medizinisches Problem ist beweist auch die Tatsache, dass es dafür auch einen medizinischen Namen gibt: pseudofolliculitis barbae. 

In diesem Artikel möchte ich dir konkrete Hilfe geben was du gegen Rasurbrand unternehmen kannst und wie du die Entstehung verhindern kannst. Ich werde dir auch einige Tipps aus der Praxis verraten wie du einen Rasurbrand loswirst. Zuerst möchte ich aber erstmal mit einer kurzen Erklärung beginnen was ein Rasurbrand überhaupt ist – denn nur so wissen wir auch wie wir dagegen vorgehen können.

Was ist ein Rasurbrand

Ein Rasurbrand tritt nach der Rasur auf und kann sehr unangenehm sein.
Ein Rasurbrand tritt nach der Rasur auf und kann sehr unangenehm sein.

Ein Rasurbrand entsteht nach einer Rasur und bezeichnet einen Ausschag der sich durch Rötungen, Rasierpickel und eine raue Haut äußert. Ich denke jeder von euch kennt die Symptome. Der Rasurbrand zeigt sich bei jedem etwas anders. Einige Menschen haben nur eine gerötete Haut und keine Pickel, andere sind von kleinen Pickeln an der betroffenen Stelle nahezu übersäht.

Ein Rasurbrand zeigt sich meistens durch:

  • Rötung
  • Raue Haut
  • Jucken
  • Pickel

Der medizinische Name pseudofolliculitis barbae bezeichnet nicht konkret den Rasurbrand sondern die weitere Stufe undzwar eine Infektion mit Krankheitserregern. Sollte es soweit gekommen sein sollte man einen Hautarzt besuchen.

Der eigentliche Rasurbrand entsteht entweder direkt nach der Rasur (Rötung, Reizung, Jucken) oder im Laufe der nächsten 24 Stunden. Oft sind die Pickel nach einer Rasur am Morgen bereits im Laufe des Tages oder Abends des gleichen Tages sichtbar.

Meistens entsteht der Rasurbrand nicht direkt im Gesicht sondern an der Haut vom Hals aber auch Frauen haben das Problem undzwar an den Beinen oder im Intimbereich beziehungsweise den Venushügel.

Wieso entsteht ein Rasurbrand

Bei einer Rasur mit einem Elektrorasierer kommt es selten zu Rasurbrand
Bei einer Rasur mit einem Elektrorasierer kommt es selten zu Rasurbrand

Viele werden sich oft gefragt haben wieso sie immer wieder das gleiche Problem nach der Rasur haben oder wieso das Problem nur manchmal auftritt.

Die Entstehung von Rasurbrand wird grundsätzlich durch vier Faktoren bestimmt:

  • Hautpflege vor und nach der Rasur
  • Die Rasur (Sorgfalt, Methode)
  • Der Rasierer
  • die eigene Haut und deren Tendenzen

Beschäftigen wir uns erstmal mit dem Faktor den wir nicht beeinflussen können: Deine Haut.

Die Haut und ihre Eigenheiten

Schon während der Schulzeit gab es Jugendliche die keine Pickel bekommen haben währenddessen andere ein richtiges Teenager-Pickelgesicht hatten. Wir haben darauf leider (fast) keinen Einfluss aber können unserer Haut mit der richtigen Pflege entscheidend helfen.

Wer Probleme mit Rasurbrand und Pickeln im allgemeinen hat sollte darauf achten dass er genügend Zink zu sich nimmt. So sind Zinktabletten (hier auf Amazon)  eine gute Möglichkeit täglich Zink zu sich zu nehmen. Wer auf Tabletten verzichten möchte dem empfehle ich den Verzehr von viel Fisch welcher sehr zinkhaltig ist.

Hautpflege gegen Rasurbrand

Rasierschaum? Gut. Rasiergel? Besser!
Rasierschaum? Gut. Rasiergel? Besser!

Ein wichtiger Punkt ist die Hautpflege. Nicht nur vor und nach der Rasur sondern auch allgemein. Ich empfehle folgende vorgehensweise „rund um die Rasur“:

  1. Haut und Haare aufweichen. Am besten davor eine heiße Dusche nehmen oder ein frisches und sauberes (!) Handtuch unter heißem Wasser halten und das für einige Minuten aufs Gesicht drücken
  2. Unbedingt ein Rasiergel verwenden (hier meine Empfehlung). Rasierschaum ist natürlich auch in Ordnug aber mit einem Rasiergel hat man einfach ein besseres Ergebnis. Beim einmassieren kann man sich ruhig viel Zeit lassen.
  3. Sorgsam rasieren, den Rasierer oft unter heißem Wasser von abrasierten Barthaaren und Rasiergel säubern.
  4. Das Gesicht mit lauwarmen Wasser abwaschen
  5. Kein Aftershave verwenden! Aftershave reizt die Haut zu sehr. Besser ist etwas beruhigendes. Mein Tipp ist ein Aftershave Balsam (zum Beispiel dieses hier).

Männer die besonders am Hals zu Rasurbrand neigen sollten all zu enge Hemdkragen erstmal vermeiden und wenn möglich diese auch nur frisch gewaschen anziehen.

Die Rasur

Bei der Rasur sollte man sorgsam und langsam vorgehen und die Klinge immer von abrasierten Haaren befreien.
Bei der Rasur sollte man sorgsam und langsam vorgehen und die Klinge immer von abrasierten Haaren befreien.

Ich habe die Rasur ja schon kurz angesprochen: Das Stichwort ist hier sanft, sorgfältig und ruhig. Zu oft wird aus einer Rasur schnell ein zerren und reißen und eine gereizte Haut und Rasurbrand sind als Resultat dabei keine Überraschung.

Wichtig ist die Rasurrichtung. Vermehrt treten Probleme bei der Rasur „gegen den Strich“ auf da die Haut hier zusätzlich gereizt wird und auch die Gefahr von eingewachsenen Haaren steigt was natürlich Pickel, Entzündungen und im schlimmsten Fall Narben nach sich zieht. Es empfiehlt sich also mit der Wuchsrichtung zu Rasieren. Natürlich ist die Rasur dann nicht so glatt aber so kann das einwachsen von Haaren und eine Reizung der Haut verringert werden.

Rasierer pflegen und putzen um Rasurbrand zu vermeiden

Ein Rasierer sollte gepflegt und geputzt werden denn über einen verdreckten Rasierer können nicht nur Schmutz und abgestorbene Haut sowie Haare in die Haut geraten sondern auch die Rasur im allgemeinen schlechter.

Ich empfehle nach jeder Rasur den Rasierer (egal ob elektro- oder Klinge) mit dem Braun Reinigungsspray zu säubern. Das Braun Reinigungsspray wirkt auf Alkoholbasis und tötet so auch Bakterien ab. Es ist auf Amazon für unter 5 Euro hier erhältlich.

Eine wichtige Frage ist noch: Klinge oder Elektrorasierer?

Da scheiden sich die Geister und auch ich habe im Hinblick auf Rasurbrand keinen klaren Sieger. Persönlich entscheide ich mich für die Rasur aber meistens für einen Klingenrasierer da ich hier die vollge Kontrolle über die Rasur habe.

Egal ob für Frauen oder Männer, mein Favorit ist hierbei der Gillette Fusion ProGlide Rasierer.

Rasurbrand vermeiden und behandeln

Rasurbrand vermeiden und behandeln ist in den meisten Fällen gut möglich.
Rasurbrand vermeiden und behandeln ist in den meisten Fällen gut möglich.

Ich habe ja bereits schon die meisten meiner Tipps mit euch mitgeteilt aber einen möchte ich noch mit euch teilen: Peelings.

Meiner Erfahrung nach hilft nichts mehr gegen Rasurbrand wie regelmäßige Peelings. Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautschuppen und Dreck von der Haut und machte diese wirklich porentief rein.

Ich empfehle ein mechanisches Peeling mit einem Peelinghandschuh und für besonders hartnäckige Fälle ein Peeling auf säurebasis wie das Fruchtsäurepeeling Gel von Refreshing Skin Therapy.

Bitte übertreibt nicht mit den Peelings, vor allem wenn ihr euch täglich rasiert (wie im Gesicht). Ein Peeling belastet die Haut stark und so sollte man es nur zweimal oder maximal dreimal wöchentlich durchführen.

Nach dem Peeling solltet ihr die Haut nicht stärker belasten und eine Creme wie die  Lumunu Schutzpatron Creme verwenden um die Haut zu beruhigen und zu pflegen.

Fazit

Wer zu Rasurbrand neigt ist oft stark frustriert und neigt zu Überreaktion. Oftmals ist es hilfreich der Haut eine kurze Auszeit zu genehmigen und dann die Rasur nach meinen Tipps zu befolgen. Nach einem Peeling sollte dann auf jeden Fall eine Creme wie die Lumunu Schutzpatron Creme angewendet werden. Viel Erfolg!

Das wird sich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.